Home
- - - - - -
Freitag, 01 Juli 2016

.

A+ R A-

Brexit-Debatte

  • 27 Jun
Sabine Waschke (SPD): Großbritannien ist unverzichtbarer Kern Europas
 
Die europapolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Sabine Waschke, hat sich in der Plenardebatte zur Abstimmung in Großbritannien über einen Verbleib in der Europäischen Union wie folgt geäußert:
 
„Die Europäische Union liefert uns viele Gründe, sie in Frage zu stellen, wenn man die solidarische Verteilung der Flüchtlinge auf alle Mitgliedsstaaten, Griechenlandkrise, Aufkommen nationalstaatlicher Interessen und das Erstarken europakritischer Parteien betrachtet. Weiterlesen: Brexit-Debatte

Halbzeitbilanz

  • 27 Jun

Günter Rudolph (SPD): CDU und Grüne ziehen häufiger Bilanz, als dass tatsächlich regiert wird

Die heutige Halbzeitbilanz von Schwarz-Grün hat der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion, Günter Rudolph, in einer ersten Reaktion  wie folgt kommentiert.

„Bei Schwarz-Grün wird häufiger Bilanz gezogen als tatsächlich regiert wird. Alle großen Fragen von der Bildungspolitik über den Verfall der Infrastruktur bis zur Bekämpfung der Wohnungsnot und der soziale Zusammenhalt werden halbherzig oder gar nicht angegangen. Viel Energie wenden CDU und Grüne allerdings auf, um CDU-Regierungsmitglieder vor den Konsequenzen der von ihnen verantworteten  Altlasten zu schützen.“

Eine ausführliche Bilanz aus Oppositionssicht wird der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel morgen in einer Pressekonferenz ziehen.  

Energiebilanz 2014

  • 27 Jun

Timon Gremmels (SPD): Minister Al-Wazir lenkt mit EEG-Kritik von eigener Verantwortung ab

Anlässlich der heute vorgestellten Energiebilanz von Wirtschaftsminister Tarek Al Wazir fordert der energiepolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Timon Gremmels den grünen Energieminister auf, nicht immer nur Berlin zu kritisieren, sondern endlich auch seiner eigenen Verantwortung für die Energiewende in Hessen nachzukommen. „Wir sind uns einig, dass es bei der EEG-Novelle noch einige Kurskorrekturen bedarf, um die dezentrale und von Bürgerenergiegenossenschaften und Stadtwerken getragene Energiewende auch in Hessen weiter voranzubringen. Allerdings lenkt Al Wazir mit seiner Kritik an der Bundesregierung von seiner eigenen Zuständigkeit ab.“

Weiterlesen: Energiebilanz 2014

Brexit-Debatte

  • 25 Jun

Sabine Waschke (SPD): Großbritannien ist unverzichtbarer Kern Europas

Die europapolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Sabine Waschke, hat sich in der Plenardebatte zur Abstimmung in Großbritannien über einen Verbleib in der Europäischen Union wie folgt geäußert:

„Die Europäische Union liefert uns viele Gründe, sie in Frage zu stellen, wenn man die solidarische Verteilung der Flüchtlinge auf alle Mitgliedsstaaten, Griechenlandkrise, Aufkommen nationalstaatlicher Interessen und das Erstarken europakritischer Parteien betrachtet. Weiterlesen: Brexit-Debatte

Schulleiterstellen

  • 25 Jun

Brigitte Hofmeyer (SPD): Kultusminister muss endlich handeln

Die Medienberichte über den Mangel an Schulleitern kommentiert die SPD-Bildungspolitikerin Brigitte Hofmeyer wie folgt:


„Seit Jahren sind viele Schulleitungsstellen in Hessen über Monate und teilweise Jahre nicht besetzt. Doch statt zu handeln und die Gründe für diesen Mangel anzugehen, spielt die Landesregierung das Problem herunter und beschwichtigt. Es ist unverantwortlich, wie das Kultusministerium mit den berechtigten Überlastungs-klagen aus den Schulen umgeht. Dass Anträge auf Verlängerung der Dienstzeit oder spontane Wechsel des Arbeitsplatzes die Ursachen für unbesetzte Leitungsstellen sein sollen, ist absurd. Weiterlesen: Schulleiterstellen

SPD-Nordhessenrunde und ein Hauch von Olympia

  • 25 Jun
 
Abgeordnete informierten sich bei der KTV in Biedenkopf
 
Biedenkopf. Ein Hauch von Olympia wehte der SPD-Nordhessenrunde kürzlich in Biedenkopf entgegen, Während sich die nordhessischen Landtagsabgeordneten bei der Kunstturnvereinigung Obere Lahn informierte, trainierte im Hintergrund Andrey Likhovitskiy aus Weißrussland. Der Athlet schult hauptamtlich und Vollzeit den Nachwuchs der Kunstturner und wird an den Olympischen Spielen in diesem Jahr in Rio teilnehmen.  
 
Die Kunstturnvereinigung Obere Lahn e.V. wurde 1992 als Zusammenschluss des TV Biedenkopf, TV Weifenbach, TV Wallau und TuS Niederlaasphe gegründet. Philipp Wiemers war selbst aktiver Turner der Ersten Bundesliga und setzt jetzt das Werk seines Vaters fort, der beseelt war von der Idee, junge Menschen so früh wie möglich an diese Sportart zu binden und das ein oder andere Talent gezielt zu fördern. Wiemers ist jetzt im jungen Vorstand der KTV, in dem die meisten jünger als 35 Jahre sind. Auslöser der Gründung der KTV war der Bau der Sporthalle an der Lahntalschule und die daraus resultierende Möglichkeit, einen Teil dieser Sporthalle intensiv für diese Sportart nutzen zu können. 
Der Fußball steht im Zenit. Leidet darunter die Aufmerksamkeit für andere Sportarten? Leider ja, meint die örtliche Abgeordnete Angelika Löber. Der Verein der Kunstturner zeichne sich durch ein grandioses Engagement aus, ohne das der Sport auf diesem Niveau gar nicht gehalten werden könne. Vor Bundesliga-Wettkämpfen sei jeder Aktive gefordert, mitzumachen. Zum Beispiel: die Geräte von einem Teil in der Halle in den anderen zu bringen. Das Budget für die Kunstturner sei zudem bescheiden, bedauert die Sozialdemokratin. Da sei man schon angewiesen auf großzügige Sponsoren wie die Sparkasse oder andere örtliche Unternehmen. Auch mit attraktiven und stets ausverkauften Show-Events schaffen es die Kunstturner, ihren Etat aufzustocken. 
„Mit ihrer ausgefeilten Nachwuchsarbeit können die Aktiven in der KTV sehr schnell reagieren, wenn es darum geht, Sportler zu verpflichten und die Ausbildung sehr individuell gestalten“, erläutert die Sprecherin der Nordhessenrunde, Brigitte Hofmeyer, nach dem Besuch. 
Im Mittelpunkt des Vereins stehe die Gemeinschaft, ergänzt Philipp Wiemers,. „Niemand soll bei uns in ein Internat kommen“, betont der Studienrat, der in Wetzlar eine so genannte Lehrer-Trainer-Stelle besetzt. Innerhalb von 24 Jahren hat man in Biedenkopf ein Team geschaffen, das zu den fünf besten Deutschlands zählt. Wichtig sei dem Verein jetzt, dass Andrey Likhovitskiy in Deutschland bleiben und weiterhin den Nachwuchs im Hinterland trainieren kann. Einen Deutschtest hat er erst kürzlich absolviert. Die SPD-Nordhessenrunde wird den Verein darin unterstützen, kündigt Brigitte Hofmeyer an.

 

Hessen SPD

http://assets01.hessenspd.net/docs/doc_62347_201576144042.pdf

 

Interaktiv